KUKA
AUTOMATICA 2014
KUKA
AUTOMATICA 2014
KUKA
AUTOMATICA 2014

Bewegungsfreiräume Automatica, München

KUKA läutet den Beginn einer neuen Ära ein: SENSITIVE ROBOTICS. Intelligente Roboter mit sensitiven Fähigkeiten, die Hand in Hand mit Menschen arbeiten. Der Roboter wird zum Kollegen, die Nähe von Mensch und Maschine wächst. Die sich daraus ergebenden neuen Möglichkeiten, die daraus erwachsende Flexibilität werden in die architektonische Konstruktion übersetzt und zur großen Geste: Organisch frei fließende Bewegungslinien der weltweit ersten sensitiven Roboter spannen als Momentum den Bogen zu 12 Szenarien realer Arbeitswelten. 

Der KUKA Messestand 2014 besticht durch die Konzentration auf ein einzelnes Produkt: den LBR iiwa. Der erste Roboter, der ohne Schutzräume auskommt und somit eine neue Ära einläutet, die MRK (Mensch-Roboter Kooperation), die als sensitive Robotik neue Maßstäbe setzt. Alle anderen Produkte aus dem Hause KUKA werden nur in digitaler Form dargestellt und treten somit in den Hintergrund.

Die Bewegungsfreiheit der flexiblen, sensitiven Robotik wird in der Architektur zur gebauten Metapher. Die freie Formensprache zeichnet einzigartige Räume, die durch ihre leichte und sanfte Anmutung bestechen. Ausgehend von einem Zentrum führen skulpturale Bänder an Boden und Decke die freie Formensprache fort und rahmen den Messestand an seinen Flanken.

Im Zentrum der komplexen Freiform befindet sich ein diatonisches Klangspiel. Roboter bewegen sich in diesem Bereich frei und weichen automatisch den sich bewegenden Klangschalen aus, die an einem vier Meter hohen Mobile von der Decke hängen. Durch die Beleuchtung von unten ergibt sich ein sich stetig bewegendes Schattenspiel auf den Innenseiten der Freiform und erweckt diese so zum Leben.

KUNDE

KUKA

KATEGORIE

Messestand

ORT

Automatica, München

JAHR

2014

FLÄCHE

880 m² 

FOTOGRAF

FINE RESULT

KOOPERATIONSPARTNER

Weiskind Werbeagentur

RELATED PROJECTS